Aktuelles
 
  • Den geplanten Verkehr unserer Lok mit Datum und Streckenangaben geben wir auf unserer ungarischen Nachrichtenseite bekannt.

  • September 2017 — Für dieses Jahr planen wir auch eine dritte Sonderfahrt: am Samstag, den 9.9. werden wir die schönsten Strecken durch das Börzsöny-Gebirge und des Bezirkes Nógrád besuchen. Wir werden von Rákosrendezõ nach 9:30 abfahren, und danach in Vác unseren ersten geplanten Halt haben. Dort besichtigen wir auch Teile der Industriebahn auf dem Fabrikgelände der Duna-Dráva Cement Kft. Danach geht die Fahrt weiter über Diósjenõ und Drégelypalánk nach Balassagyarmat – die anschließende Rückfahrt erfolgt über Galgamácsa, Vácrátót, Vác, und schließlich Rákosrendezõ.

    Nunmehr steht uns auch der endgültige Fahrplan zur Verfügung:

    Haltestelle    Ankunft    Abfahrt   

    Rákosrendezõ    09:53    09:58   
    Rákospalota-Újpest    10:06    10:07   
    Vác    10:28    12:28   
    Drégelypalánk    14:20    15:00   
    Balassagyarmat    15:38    16:15   
    Galgamácsa    17:51    18:01   
    Vác    18:33    18:55   
    Rákospalota-Újpest    19:17    19:18   
    Rákosrendezõ    19:26       


    Da die Fahrt über eine relativ kurze Strecke stattfindet, bieten wir diesmal Reservierungen nur für die Gesamtstrecke an, für EUR 23 pro Person.

    Für Fahrgäste aus dem Ausland empfehlen wir aufgrund der hohen Gebühren und Durchlaufzeit von internationalen Überweisungen, uns lediglich die Absicht der Teilnahme an der Sonderfahrt per E-Mail an info@nohab-gm.com mitzuteilen, und die Zahlung direkt vor der Fahrt an Ort und Stelle vorzunehmen.

    Die Vorbereitung des Ausfluges ist voll im Gang – wir hoffen, bald weitere Details mitteilen zu können, die in unserem Rundschreiben, auf unserer Webseite, in unserer Facebook-Gruppe, sowie auf der Facebook-Seite des Ereignisses angekündigt werden:

    https://facebook.com/m61010/
    https://www.facebook.com/events/126334691339797/

    Wir freuen uns auf die Teilnahme aller Interessenten an unserer Sonderfahrt!

    — Frühere Nachrichren —

  • Juni 2017 — Bald wird sich unsere Lokomotive wieder an Programmen des Eisenbahnhistorischen Parkes beteiligen. Am 24.6. werden wir uns der „Langen Nacht der Museen“ anschließen – die 010 wird zu diesem Anlass wieder im Bahnpark ausgestellt. Zu weiteren Informationen empfehlen wir, die Webseiten des Veranstalters und der Programmreihe zu besuchen:
    http://www.vasuttortenetipark.hu/de
    http://www.museum.hu/museumsnight
  • Juni 2017 — Nach dem ersten Sonderzug des Jahres nach Lovasberény fahren wir bald wieder zu einem Ausflug. Am 10.6. geht die Fahrt nach Tapolca, und einer weiteren Industriestrecke in der Nähe, die wir bei unseren vorherigen Ausflügen noch nicht besucht haben. Wir hoffen, uns bald mit weiteren Informationen melden zu können. An dieser Stelle möchten wir noch erwähnen, dass die neuesten Informationen auch auf der Facebook-Seite des Ereignisses erscheinen werden (jedoch hauptsächlich auf ungarisch):
    https://www.facebook.com/events/170868970108863/
  • Mai 2017 — Gleich am Tag nach unserer Sonderfahrt findetein weiteres Ereignis statt: Zum Anlass ihres dreijährigen Bestehens lädt die Miniversum-Anlage am 14.5.2017. Eisenbahnfreunde und Modelleisenbahner zu einem „NOHAB-Treffen im Modell“ ein. Als Beitrag zu einem Rekordversuch können Besucher diesmal ihre eigenen NOHAB-Modelle mitbringen, und zwischen 15:00 und 19:00 Uhr zum Fotografieren auf die Anlage stellen lassen. Unsere Stiftung nimmt am Treffen als Ehrengast teil – der Veranstalter unterstützt uns mit HUF 500 nach jeder verkauften Eintrittskarte, wofür wir auch an dieser Stelle unseren Dank aussprechen möchten. Zu weiteren Informationen empfehlen wir, die Webseiten des Veranstalters zu besuchen:
    https://www.miniversum.hu/hirek-esemenyek/item/535-100-nohab-ot-ezret-rekordkiserlet-a-miniversum-ban
    https://www.miniversum.hu/de/miniversum/einfuehrung
  • Mai 2017 — Wie vor kurzem in unserer Facebook-Gruppe schon angekündigt, wird unser nächster Ausflug am 13.5.2017. stattfinden. Unser Zug fährt diesmal vom Bahnhof Rákosrendezõ ab, und Reisende können im Stadtgebiet auch in Kõbánya felsõ, Ferencváros und Kelenföld zusteigen. Danach geht es über Székesfehérvár zur befahrbaren Strecke der Linie 6 nach Lovasberény, und auf dem Rückweg besuchen wir auch die Industriestrecke bei Háros.
  • Dezember 2016 — Das große NOHAB-Treffen von 2015 wird auch in 2016 wiederholt: am 30.12. treffen sich alle betriebsfähigen NOHABs in Tapolca. Die 8 teilnehmenden Maschinen kommen aus Budapest mit einem Sonderzug, der am 30.12. um 9:45 von Kelenföld abfährt. Unsere Lokomotive, die 618 010 wird am Treffen in Tapolca als eingeladener Gast teilnehmen, daher empfehlen wir, weitere Details der Webseite der Veranstaltung zu entnehmen:
    https://www.facebook.com/events/1402662886433268/
  • Dezember 2016 — Eisenbahnfreunde in Ungarn und im Ausland haben es neulich mit regem Interesse verfolgt, wie eine weitere Verwandte der NOHAB-loks, die ehemalige SNCB 5201, von Belgien nach Ungarn überstellt wurde. Es wurde viel darüber gerätselt, wem die Maschine zukommen wird, und welche Zukunft auf sie in Ungarn wartet. Gezogen von der Lokomotive unserer Stiftung wird am 5.12.2016 in den frühen Nachmittagsstunden die letzte Teilstrecke der Fahrt nach Budapest-Keleti zurückgelegt, und wir möchten gleich die Gelegenheit nutzen und bestätigen, dass unsere Stiftung die 5201 gekuft hat, hauptsächlich als Ersatzteilquelle für den Wiederaufbau der Di3.623.
    Unser Neuankömmling wurde schon vor Jahren in Belgien abgestellt, verblieb aber mehr oder minder unversehrt, abgesehen von einigen gestohlenen Kabeln und leichteren Witterungsschäden, und kann daher als wertvolle Ersatzteilquelle dienen. Die Ankunft der Lok in Budapest ist nur die Vollendung einer langen, anstrengenden Prozedur, die sich über mehrere Jahre hingezogen hat, denn die Anschaffung eines Ersatzteilspenders aus Belgien war bei uns schon seit 2013 an der Tagesordnung. Ursprünglich hatten wir die 5401 im Visier, und führten seit Anfang 2013 Verhandlungen und Inspektionen vor Ort durch. Leider gab es immer wieder administrative Hindernisse, die jedes Mal für eine Verspätung von Wochen oder gar Monaten gesorgt haben – schließlich hat die 5401 so starke Witterungsschäden zugezogen, dass wir uns für ein anderes Exemplar, eben der 5201, entschieden haben. Viele haben uns bei der Durchführung unseres Vorhabens mit Vermittlung, administrativer Unterstützung und Spenden geholfen. Besonderer Dank gilt unserem langjährigen treuen Sponsor, „NOHAB-Pappi“ Klaus Korbacher - er hat diesem Unterfangen schon am Anfang mit einer bedeutenden finanziellen Unterstützung sein Vertrauen zugesprochen.
    Als wir in 2013 den Kauf eines Ersatzteilspenders beschlossen haben, hatten wir dabei den Wiederaufbau der M61-002 vor Augen. Mittlerweile haben wir aber eine dringendere Aufgabe, die sich mit dem Arbeitsaufwand der Restaurierung der 002 messen kann: wir müssen nämlich nun auch die ehemalige Vorführlok Di3.623 zum neuen Leben verhelfen. Damit hat der belgische „Kartoffelkäfer“ auch eine neue Bestimmung und soll als Ersatzteilquelle größtenteils die Restaurierung der 623 unterstützen. Dies heisst natürlich nicht, dass wir vom Wiederaufbau der 002 endgültig abgesehen haben, jedoch muss Letzteres nun auf einen späteren Zeitpunkt aufgeschoben werden.
    Die Ankunft der 5201 ist einer der Höhepunkte des ohnehin ungewöhnlich ereignisvollen Jahres 2016, und wird auch unsere zukünftige Arbeit maßgebend bestimmen. Der Wiederaufbau der Vorführlok Di3.623 wird jetzt viel Einsatz von uns verlangen. Nach der Ankunft der 5201 können wir nun alle Hoffnung haben, dass die anstehenden Bemühungen auch ihr Ziel erreichen werden.
  • Oktober 2016 — Der letzte öffentliche Auftritt des Jahres nähert sich: am 22–23.10. wird unsere Lok am „Wurstfestival“ im Eisenbahnhistorischen Park teilnehmen, und auch für kurze Fahrten für das Publikum zugänglich sein. Wie bei anderen ähnlichen Ereignissen werden sich Besuchszeiten und Bewegungen der Lok an die Vorgaben der Gastgeber richten. Wir empfehlen daher, für weitere Informationen auch die Webseiten der Veranstalter zu besuchen:
    http://vasuttortenetipark.hu/de
    http://www.disznotoroskolbaszfesztival.hu/tajekoztatok/tajekoztato_nemet.html
  • August 2016 — Dieses Jahr haben viele vergebens auf die NOHAB-bespannten Züge am Balaton gewartet, die seit 2013 an Wochenenden fester Bestandteil des Sommerverkehrs waren. Es wäre wohl weit über unsere Ressourcen gewesen, den gesamten NOHAB-Plandienst zu ersetzen, die zuvor die 017 versehen hat. Mit einer Sonderfahrt bieten wir aber schon etwas Trost für die ausgefallenen Züge, die sowohl die Eisenbahnfreunde, als auch diejenigen vermisst haben, die einfach nur die Stimmung vergangener Sommerfahrten wieder erleben wollten. Unser Sonderzug wird am 27.8., auf der „klassichen“ NOHAB-Strecke Budapest – Tapolca – Keszthely – Tapolca – Budapest verkehren. Die Sonderfahrt ist diesmal auch dem Andenken an den unlängst abgerissenen, technisch und architekotnisch wertvollen Stellwerksturm II in Székesfehérvár gewidmet – bei der Durchfahrt durch den Bahnhof werden wir daher die Stelle des ehemaligen Turmes mit Blumen markieren. An der Balaton-Norduferstrecke halten wir sowohl bei der Hinfahrt, als auch bei der Rückfahrt an mehreren Stellen an, so dass es auch möglich wird, die Zugfahrt mit einem Abstecher zum Strand zum Abschluss der Sommersaison zu verbinden.
  • August 2016 — Unsere Lokomotive wird wieder einmal im Eisenbahnhistorischen Park auftreten, und zwar am 13–14.8., zum Anlass des X. Europäischen Gartenbahntreffens. Zu weiteren Informationen über das Ereignis empfehlen wir, die Webseite des Veranstalters zu besuchen:
    http://vasuttortenetipark.hu/de/programok/programs
  • Juni 2016 — Unser Sonderzug vom 11.6. traf wieder auf großes Interesse bei Eisenbahnfreunden. Diesmal fuhren wir über die unlängst überholte Linie 2, sowie über linien 4 und 1. Dabei haben wir, womöglich als einziger Personenzug, die Industriestrecke zum Steinbruch bei Dorog besucht, und uns mit dem Befahren des noch intakten Gleisabschnittes zum Bahnhof Felsõgalla auch von der alten Hauptstrecke verabschiedet. In den letzten Tagen sind uns sehr viele positive Rückmeldungen zugekommen. Auch die vielen gelungenen Fotos und Videos vermitteln uns das Gefühl, bei den Eisenbahnfreunden wieder für unvergessliche und außergewöhnliche Erlebnisse gesorgt zu haben.
    Neben der vielen positiven Rückmeldungen sind wir aber auch denjenigen besonders dankbar, die mit ihrer Zusammenarbeit und Einsatzbereitschaft das Ereignis ermöglicht haben. Unser Dank gilt der Führung des Eisenbahnhistorischen Parkes, die Abfahrt und Ankunft des Zuges am Parkgelände ermöglicht zu haben, den Mitarbeitern des Direktorats Budapest der Fahrwegabteilung der Staatsbahn für die technische und administrative Vorbereitung der Fahrt über die Industriestrecke bei Dorog, den Mitarbeitern der Firma Baumit Kft. für die Zulassung des Betriebsbesuches und für die Unterstützung am Gelände. Viele Angestellte der Statsbahn, die zur Zeit unserer Fahrt im Dienst waren, haben auch zum Erfolg der Fahrt beigetragen – auch hierfür möchten wir uns an dieser Stelle bedanken.
    Zum ersten Mal fand unsere Sonderfahrt mit Wagen der MÁV Nosztalgia Kft. und unter organisatorischer Mitwirkung der Firma statt – wir hoffen, dass dies auch den Anfang einer langfristigen Zusammenarbeit markiert, und bedanken uns dafür, dass sich viele Mitarbeiter der Firma mit großem Einsatz an der Vorbereitung der Fahrt beteiligt haben.

  • Juni 2016 — Unsere Lokomotive wird sich wieder an Programmen des Eisenbahnhistorischen Parkes beteiligen. Am 25.6. werden wir uns der „Langen Nacht der Museen“ anschließen – die 010 wird zu diesem Anlass wieder im Bahnpark ausgestellt. Zu weiteren Informationen empfehlen wir, die Webseiten des Veranstalters und der Programmreihe zu besuchen:
    http://vasuttortenetipark.hu/de/programok/programs
    http://www.museum.hu/museumsnight
  • Mai 2016 — Die nächsten Auftritte unserer Lokomotive stehen bevor, diesmal wieder im Eisenbahnhistorischen Park als Gast der Veranstaltung zum Kindertag am 28–29.5. inklusive Mitfahrt auf dem Führerstand, und zum Infrastruktur-Fachtreffen am 4.6. Zu weiteren Informationen empfehlen wir, die Webseite des Veranstalters zu besuchen: http://vasuttortenetipark.hu/de
  • Mai 2016 — Die nächsten Auftritte unserer Lokomotive stehen bevor, diesmal wieder im Eisenbahnhistorischen Park als Gast der Jubiläums-Fahrzeugausstellung am 7.5., und zum Flohmarkt am 15.5. Zu weiteren Informationen empfehlen wir, die Webseite des Veranstalters zu besuchen: http://vasuttortenetipark.hu/de
  • April 2016 — Der nächste Auftritt unserer Lokomotive steht bevor, diesmal wieder im Eisenbahnhistorischen Park als Gast der „Dampflokmatinee“ am 23–24.4. Zu weiteren Informationen empfehlen wir, die Webseiten des Veranstalters zu besuchen: http://vasuttortenetipark.hu/de, http://www.vasuttortenetipark.hu/esemeny-hir/gozmozdony-matine
  • April 2016 — Mit Freude geben wir bekannt, dass unsere Lokomotive wieder zu Gast am „Oldtimer-Wochenende“ im Eisenbahnhistorischen Park auftreten wird, und zwar am 9–10.4. Zu weiteren Informationen empfehlen wir, die Webseiten der beiden Veranstalter zu besuchen:
    http://vasuttortenetipark.hu/de
    http://oldtimershow.hu/tajekoztatok/kulfoldi/de.html
  • Februar 2016 — Die vergangene Woche war besonders ereignisreich und forderte sehr viel Arbeit von uns, im Rückblick können wir jedoch mit gutem Grund sagen, dass wir auch ein Stück Eisenbahngeschichte mitgeschrieben haben. Nunmehr ist die Vorführlok, die die Anfänge der ungarischen Dieseltraktion bestimmt hat, wieder in Ungarn, und wartet auf ihre Restaurierung und Wiederaufarbeitung zum betriebsfähigen Fahrzeug. Um die NOHAB-Probelok, die für mehr als vier Jahrzehnte als Di3.623 in Norwegen im Dienst war, mussten wir lange ringen, aber auch die Vorbereitung und Abwicklung der langen Überführugsfahrt hat uns jede Menge Arbeit und plötzliche Hindernisse beschert.
    Viele haben uns geholfen – sowohl mit Arbeit, als auch mit Organisierung und Vermittlung – damit die Lokomotive wieder nach Ungarn gelangen konnte. Besonders dankbar sind wir mehreren Angestellten der schwedischen Privatbahn TÅGAB für den sehr günstigen Preis der Lokomotive, für die gründliche technische Vorbereitung der Lok zur Überführungsfahrt, sowie die unentbehrliche Hilfe bei den Verhandlungen mit der schwedischen Verkehrsbehörde. Ebenfalls dankbar sind wir mehreren Angestellten der Bahngesellschaften, die an der Überführungsfahrt beteiligt waren – ihre Hilfsbereitschaft und schnelles Handeln haben uns über so manches Hindernis geholfen. Auch der Firma CRS Kft. danken wir für die Bremswagen, die im letzten Abschnitt der großen Rückkehr dem Zug ein dem Ereignis passendes edles Aussehen verliehen haben. Nicht zuletzt bedanken wir uns auch für die bedeutende Spende unseres treuen Unterstützers, Klaus Korbacher, „NOHAB-Pappi“, wer uns seit den Anfängen unserer Gruppe bei bedeutenden Projekten großzügig unterstützt.
    Die „Heimkehr“ der Vorführlok wurde von zahlreichen Eisenbahnfreunden im In- und Ausland verfolgt und in Bildern und Videos festgehalten – wir hoffen, dass in nicht allzu ferner Zukunft dieser Meilenstein der Eisenbahngeschichte auch in betriebsfähig aufgearbeiteter Form die Herzen der Eisenbahnfreunde höher schlagen läßt.


  • Dezember 2015 — Im Dezember 2000 endete der Planeinsatz der ungarischen NOHABs, und gleich danach musste auch das Heimdepot Tapolca von den verbliebenen Loks Abschied nehmen. Viele haben aber auf eine Rückkehr gehofft, wie auch darauf, dass das ehemalige Heimdepot die Zeiten auf angemessene Weise in Erinnerung bewahren kann, in der die NOHAB-Lokomotiven zum Alltagsleben der Stadt und der Landschaft gehörten. Nach fünfzehn Jahren können wir jetzt endlich eine solche große Rückkehr feiern: in wenigen Tagen wird der erhaltene Führerstand der 1999 verunglückten 004 vom Verkehrsmuseum nach Tapolca überführt und dort am Bahnhof ausgestellt.
    Zu diesem Anlass treffen sich auch die in Betrieb verbleibenden NOHABs in Tapolca: am 22.12. werden im ehemaligen Heimdepot gleich sieben Loks zu sehen sein. Sechs der Teilnehmenden Maschinen kommen aus Budapest mit einem Sonderzug, der am 22.12. in den frühen Morgenstunden von Kelenföld abfährt. Vom Betreiber des Sonderzuges, der MÁV Nosztalgia Kft., hat auch unsere 010 eine Einladung erhalten, die wir gern annehmen. Dies ist auch ein Zeichen einer umfassenden Zusammenarbeit, die sich bei der Vorbereitung des Treffens entfaltet hat, und hoffentlich auch die Zukunft der ungarischen NOHABs und die Erhaltung unseres eisenbahnhistorischen Erbes prägen wird.
  • Oktober 2015 — Mit Freude kündigen wir die nächsten anstehenden Auftritte unserer Lok an. Wieder zu Gast im Eisenbahnhistorichen Park, wird unsere Lok diesmal während des Modellbahntreffens TEMOFESZT am 10–11.10., und beim „Wurstfestival“ am 17–18.10. zu sehen sein. Wie bei anderen ähnlichen Ereignissen werden sich Besuchszeiten und Bewegungen der Lok an die Vorgaben der Gastgeber richten. Wir empfehlen daher, für weitere Informationen auch die Webseiten der Veranstalter zu besuchen: http://vasuttortenetipark.hu/de; http://www.disznotoroskolbaszfesztival.hu/tajekoztatok/tajekoztato_nemet.html
  • August 2015 — Mit Freude kündigen wir die nächsten anstehenden Auftritte unserer Lok an. Wieder zu Gast im Eisenbahnhistorichen Park, wird unsere Lok diesmal am IX. Europäischen Gartenbahntreffen am 22–23.8., an der XXX. Internationalen Mineralienbörse und Schmuckausstellung am 29.8., und an der 15. Jubiläumsfeier des Eisenbahnhistorichen Parkes am 12.9. zu sehen sein. Wie bei anderen ähnlichen Ereignissen werden sich Besuchszeiten und Bewegungen der Lok an die Vorgaben der Gastgeber richten. Wir empfehlen daher, für weitere Informationen auch die Webseiten der Veranstalter zu besuchen: http://vasuttortenetipark.hu/de
  • Juli 2015 — Nach der „Langen Nacht der Museen“ kommt unserer Lok in Kürze wieder ein öffentlicher Auftritt entgegen: die 010 wurde zum „Tag der Eisenbahner“ (dieses Jahr am 11.7.) nach Tapolca eingeladen. Den Besuch in Tapolca machen an dem Tag auch andere Ereignisse lohnenswert, worüber diese Broschüre der Staatsbahn berichtet (leider nur auf ungarisch): http://www.mavcsoport.hu/printpdf/6761
  • Juni 2015 — Unsere Lokomotive nimmt dieses Jahr wieder an der „Langen Nacht der Museen“ im Eisenbahnhistorischen Park teil. Diesmal zeigen wir den Motor auch von innen - vergleichbare Einblicke sind, zumindest hierzulande, noch nie zuvor den Besuchern gewährt worden. Die Veranstaltung beginnt am 20.6. um 17 Uhr – zu weiteren Informationen empfehlen wir, die Webseite des Museums und der Veranstaltungsreihe zu besuchen:
    http://vasuttortenetipark.hu/de/programok/programs
    http://www.muzej.hu/index.php?page=program&pid=1105
  • Juni 2015 — Der nächste öffentliche Auftritt unserer Lokomotive kommt sogleich, und zwar am Verkehrssicherheitstag im Eisenbahnhistorischen Park am Sonntag, den 14.6. Die 010 kann während der gesamten Veranstaltung (10–18 Uhr) am Gelände besucht werden. Für weitere Informationen empfehlen wir, die Webseite des Veranstalters zu besuchen: http://vasuttortenetipark.hu/de/esemeny-hir/8-verkehrssicherheitstag-fuer-kinder-im-eisenbahnhistorischen-park
  • Mai 2015 — Unsere Sonderfahrt vom 30.5. über das Bakony-Gebirge wurde von größerer Aufmerksamkeit der Eisenbahnfreunde verfolgt, als je zuvor, was sich auch in der Rekordzahl der Fahrgäste gezeigt hat. Auch für uns ist es eine große Freude, neben der funktionsfähigen Erhaltung unserer Lokomotive nun auch einer weiteren Zielsetzung unserer Gruppe gerecht zu werden, und Sonderfahrten zu organisieren, die in letzter Zeit mehr und mehr Anerkennung sowohl unter Eisenbahnern, als auch Eisenbahnfreunden gefunden haben.
    Neben der vielen positiven Rückmeldungen möchten wir uns vor allem für all die Hilfe unseren Dank aussprechen, ohne deren die Sonderfahrt nicht einmal stattgefunden hätte. Ins besondere danken wir András Novodonszki und Erzsébet Bereczki für die Betreuung des Sonderzuges bei MÁV-Start. Auch all denjenigen danken wir, die mit ihrer Unterstützung, Ratschlägen – teilweise hinter den Kulissen – unermüdlich daran gearbeitet haben, die zur Fahrt über Linie 11 benötigten Sondererlaubnisse zu beschaffen. Nicht zuletzt danken wir auch den vielen Helfern, die mit der Organisierung und der Festhaltung des Zuges in Bild und Ton dazu beigetragen haben, dass diese Fahrt als ein besonderes Ereignis dieses Jahres in Erinnerung bleiben wird.


  • Mai 2015 — Sicherlich ist es vielen Liebhabern der Rundnasen bekannt, dass die Geschichte der ungarischen NOHABs nicht mit der ersten Lieferung in 1963, sondern eigentlich schon im Mai 1960 begann. Damals hat nämlich der Hersteller eine Vorführlokomotive nach Ungarn geschickt, die auch hierzulande die damals schon europaweit bekannten Fähigkeiten zum größten Teil im Planeinsatz bewiesen hat. Diese Lokomotive, die später von der Norwegischen Staatsbahn als Di3.623 in Dienst gestellt wurde, erlangte mit ihrem äußerst erfolgreichen Gastauftritt einen festen Platz in der ungarischen Eisenbahngeschichte, weil die mit ihr gewonnenen günstigen Erfahrungen eindeutig entschieden haben, auf welchen Fahrzeugtyp die Umstellung der Hauptlinien auf Dieseltraktion bei der Ungarischen Staatsbahn basieren wird.
    Wegen ihrer besonderen Rolle war der Erhalt dieser Lokomotive auch für uns von Bedeutung, und daher haben wir bereits im Jahre 2000 über einen möglichen Kauf der Di3.623 mit Führungskräften der Norwegischen Staatsbahn verhandelt. Die Tatsache, dass es hierbei nicht um „irgendeine“ Rundnase geht war uns dabei sogar so wichtig, dass wir, hätten wir damals zwischen der M61-010 oder der Di3.623 entscheiden müssen, ohne Bedenken die letztere Lokomotive vorgezogen hätten. Leider gingen wir damals in Norwegen leer aus – die Di3.623 wurde mit vier weiteren Exemplaren an die Ofotbanen verkauft, nach deren Konkurs die Lok ihren Einsatz in Schweden fortgesetzt hat. Auch in Schweden haben wir die Lok weiterhin im Auge behalten.
    Vor einem Jahr, am 17.4.2014 haben wir die schockierende Nachricht bekommen: die Di3.623 geriet bei Fagelsjö in Brand, und der Umfang der Schäden hat den Wiederaufbau wirtschaftlich undenkbar gemacht. Wir haben sofort Kontakt mit dem Eigentümer aufgenommen, und haben alles in unserer Macht Stehende getan, den Wettlauf mit der Zeit – und anderen finanziellen Schwergewichten – zu gewinnen. Trotz aller Bemühungen blieb die Zukunft der Lokomotive für lange Zeit unsicher, bis die schwedische TÅGAB die Überreste gekauft hat, und damit, trotz der Entfernung von Hauptteilen, in letzter Minute die Vernichtung dieses technischen Meilensteins verhindert hat.
    Wie schon viele Male zuvor, hat man bei TÅGAB unsere Bemühungen unterstützt – diesmal damit, dass sie den Fahrzeugteil der Lokomotive in transportablem Zustand an uns verkauft haben.
    Zwar ist dies ein bedeutender Schritt in der Erhaltung unseres eisenbahnhistorischen Erbes, jedoch ist es auch offensichtlich, welche große Lasten wir damit auf uns genommen haben. Zunächst muss die Lokomotive in absehbarer Zeit nach Ungarn gebracht werden, wobei mit Kosten von mehreren zehntausend Euro zu rechnen sind. Erst danach kann der Wiederaufbau der Lokomotive beginnen – zwar werden wir hierbei mit besseren Voraussetzungen anfangen, als bei der M61-002, jedoch ist auch im Falle der Di3.623 erheblicher Einsatz an Arbeit und Geld gefordert, die Brandschäden zu reparieren, und die entnommenen Hauptteile zu ersetzen.
    Es ist uns bewusst, dass diese Aufgaben unsere gegenwärtigen Kapazitäten überfordern, jedoch hoffen wir, dass viele einen – wenn auch noch so bescheidenen – Beitrag dazu leisten werden, dass dieses auch international bedeutende Stück der Eisenbahngeschichte nach 1960 wieder einmal auf ungarischen Gleisen fahren wird.
  • April 2015 — Vor Kurzem haben wir mit der Vorbereitung der nächsten Sonderfahrt begonnen. Der Zug wird nach vorläufigen Plänen am Samstag, den 30.5. verkehren – sobald uns Weiteres bekannt wird, berichten wir darüber in unserem Rundschreiben und auf unserer Webseite.
  • April 2015 — Der Frühling beginnt, und bald soll unsere Lok mit ihren diesjährigen öffentlichen Auftritten anfangen. Am Sonntag, den 5.4. wird die 010 am Ostertreffen im Eisenbahnhistorischen Park teilnehmen, und knapp eine Woche danach wird sie auch am Oldtimer-Wochenende (10–12.4.) wieder im Bahnpark zu sehen sein. Zu weiteren Informationen über die Ereignisse lohnt es sich, die Webseite des Veranstalters zu besuchen: http://vasuttortenetipark.hu/
  • Dezember 2014 — Von einheimischen Steuerzahlern erhielten wir dieses Jahr HUF 1530023 (etwa EUR 4900) an Einkommenssteuer-Spenden. Dieser Beitrag wird seit Jahren auch von gelegentlichen oder regelmäßigen Spenden unserer Unterstützer ergänzt. An dieser Stelle möchten wir uns für all diese Unterstützung wieder bedanken – wie auch für die freiwillige Arbeit, die den zuverlässigen Betrieb unserer Lokomotive, der 618 010, und den anlaufenden Wiederaufbau der ehemaligen M61-002 ermöglicht hat. Wir hoffen, dass unsere diesjährigen Ergebnisse und die besonderen Ereignisse wieder gezeigt haben, dass unsere Bemühungen der weiteren Unterstützung würdig sind, die, sei es mit finanzieller Hilfe oder mit freiwilliger Arbeit, unerläßlich für den Fortbestand des von uns bewahrten technischen Erbes ist.
  • November 2014 — Mit Freude kündigen wir den nächsten anstehenden Auftritt unserer Lok an. Wieder zu Gast im Eisenbahnhistorichen Park, wird unsere Lok diesmal am „Wurstfestival“ vom 14–16.11. zu sehen sein. Am Freitag, den 14.11. wird die 010 tagsüber ankommen, und bleibt dann bis zum Ende der Veranstaltung auf dem Parkgelände. Wie bei anderen ähnlichen Ereignissen werden sich Besuchszeiten und Bewegungen der Lok an die Vorgaben der Gastgeber richten.
  • September 2014 — Unser Gedenkzug vom 13. September war ein Meilenstein, und – anhand der zahlreichen positiven Rückmeldungen, die seitdem bei uns eingetroffen sind – für viele der Teilnehmer schlechthin das größte Eisenbahn-Ereignis des Jahres. Mit dem Sonderzug wollten wir neben der vor 15 Jahren verunglückten M61-004 auch den Lokführern gedenken, die unseren Bemühungen unentbehrliche Hilfe geleistet haben, aber die „Heimkehr“ unserer Lok nach Tapolca nicht mehr erleben konnten.
    Viele haben uns mit großem Engagement bei der Vorbereitung des Ereignisses geholfen, damit der – einmal schon in letzter Minute vereitelte – Sonderzug diesmal tatsächlich fahren konnte. Daher danken wir an dieser Stelle noch einmal György Zaránd, dem jetzigen Generaldirektor der Staatsbahn – damals noch als Verkaufsdirektor tätig –, sowie András Novodonszki und Erzsébet Berecki und allen Fachkräften der Verkaufsabteilung, die die Vorbereitung der Fahrt betreut haben und uns dabei mit Rat und Tat unterstützt haben, sei es innerhalb oder ausserhalb des Direktorats. Besonders bei der Vorbereitung der Strecke nach Zalahaláp hat uns György Lukács, Direktor des regionalen Direktorats Szombathely, und Béla Fenyvesi, leitender Betriebsingenieur der Fahrwegabteilung des Direktorats unentbehrliche administrative und technische Hilfe geleistet – auch ihnen möchten wir unseren Dank aussprechen.
    Viel Hilfe ist uns auch in Tapolca zugekommen, sowohl von der Stadtverwaltung, als auch von Eisenbahnern, die schon zu den Zeiten zu unseren guten Bekannten gehört haben, als Tapolca noch als eigenständiges Depot die Heimat der NOHABs war. Für all die engagierte Hilfe danken wir László Sörös, dem letzten Heizhauschef von Tapolca; László Császár, dem Bürgermeister der Stadt; dem Hauptbeirat Tamás Parapatics; sowie Bahnaufseher Imre Tóth. Vor allen danken wir aber Betti „M61-019“ Visi – ohne ihre Hilfe, ihre Ortskenntnisse und Bekanntschaft wäre es nicht einmal möglich gewesen, zur ersten abzweigenden Weiche nach Zalahaláp zu kommen.
    Wir danken noch einmal auch den Angehörigen unserer verstorbenen Freunde für ihre Zustimmung zur Namensgebung unserer Gedenkfahrt.


  • Juli 2014 — Nach der „Langen Nacht der Museen” kommt unserer Lok in Kürze wieder ein öffentlicher Auftritt entgegen: am 12.7. wird die 010 zum „Tag der Eisenbahner” in Gesellschaft anderer Fahrzeuge beim Lokschuppen in Tapolca ausgestellt. Den Besuch in Tapolca machen am 12.7. auch andere Ereignisse lohnenswert, worüber diese Broschüre der Staatsbahn berichtet (leider nur auf ungarisch):
    http://www.mav.hu/res/vasutasnap_tapolca_program_2014.pdf
  • Juni 2014 — Mit Freude geben wir bekannt, dass die Lokomotive unserer Stiftung eingeladen wurde, an der „Langen Nacht der Museen“ am 21.6.2014 im Eisenbahnhistorischen Park teilzunehmen. Die Überstellung unserer Lok wird nach vorläufigen Plänen am Nachmittag des 21.6. erfolgen. Da der Auftritt nicht von uns selbst organisiert wird, sind uns Details nur begrenzt bekannt. Ähnliches gilt für Besuch und evtl. Betrieb der Lokomotive während der Veranstaltung – hierzu schlagen wir vor, die Webseite des Veranstalters zu besuchen:
    http://www.vasuttortenetipark.hu/en/esemeny-hir/night-museums
  • Juni 2014 — Leider müssen wir mitteilen, dass wir bei der Vorbereitung unserer Sonderfahrt auf solche unerwartete Hindernisse gestoßen sind, die wir in der verbleibenden kurzen Zeit nicht mehr befriedigend lösen können.
    Die gegenwärtigen Konditionen der Sonderfahrt enthalten uns die Möglichkeit vor, das Lokpersonal direkt zu bestimmen. Jedoch hatten wir nach der bisherigen Praxis mit Recht die Zuversicht, dass die Beförderung des Sonderzuges auch diesmal von Lokführern aus Tapolca versehen wird, die vom Anfang an unser unbedingtes Vertrauen genießen. Erst nach vorläufiger Zusage und öffentlicher Bekanntgabe der Fahrt wurde unserem Verhandlungsvertreter mitgeteilt, dass dies jetzt nicht möglich ist. Wir empfinden Letzteres besonders dem Anlass und der Gesinnung dieses Gedenkzuges nicht würdig.
    Leider ist es nun klar, dass die Probleme in der bis zum 14. Juni verbleibenden Zeit nicht mehr gelöst werden können. Wir bemühen uns, so schnell wie möglich zu einer für alle Beteiligten zumutbaren Lösung zu kommen, denn es liegt uns sehr viel daran, dass dieser Gedenkzug auf der ursprünglich geplanten Strecke, in der geplanten Weise verkehrt. Wir bitten um Verständnis und Geduld – sobald wir ein neues Datum bestimmt haben, geben wir dies unverzüglich bekannt.
  • Mai 2014 — Am 4. Juni 2014 wird es genau 15 Jahre her sein, dass die M61-004 bei Badacsonylábdihegy verunglückt war, und bei ihrer Entgleisung irreparable Schäden erlitt. Zweifelsohne war dies ein trauriger Meilenstein in der Geschichte der ungarischen NOHABs, und nicht nur deswegen, weil zusammen mit den Träumen und Plänen der musealen Erhaltung der Lok auch all der vorherigen Arbeit und Bemühungen des Heimdepots ein plötzliches Ende ereilte. Viel mehr hat der Unfall durch die nachfolgenden Ereignisse darauf aufmerksam gemacht, welcher schwieriger Kampf den Eisenbahnfreunden, oder auch der Heimatstadt der M61 in der Erhaltung des technischen Erbes der NOHABs bevorsteht.
    Der Jahrestag ist für die Freunde der NOHABs eine besondere Gelegenheit, sich wieder zu versammeln und auf die vergangenen 15 Jahre, die großen Momente der Zeiten nach dem Planeinsatz, und auf den mitunter hart errungenen Fortbestand zurückzublicken. Aus diesem Anlass planen die Unterstützer der NOHAB-GM-Stiftung und das Lokpersonal des ehemaligen Heimdepots Tapolca eine Gedenkfeier am Denkmal der Entgleisung bei Badacsonylábdihegy zu halten, zu welcher alle Eisenbahnfreunde und Liebhaber der NOHABs herzlich eingeladen sind. Das Treffen wird am 4. Juni 2014 ab 16:30 stattfinden; der letzte Zug hierzu fährt von Budapest Déli pu. um 12:35, und aus Tapolca um 15:40 ab. Vor der Gedenkfeier versammeln wir uns in der Nähe des Denkmals, oder bei Bedarf im „Lila büfé“, gegenüber der Haltestelle Badacsonylábdihegy. Zu aktuellen Informationen bezüglich des Treffens wird empfohlen, mit Ferenc Joó (+36204141621) Kontakt aufzunehmen.
    Ebenfalls zum Anlass des Jahrestages plant unsere Stiftung eine Sonderfahrt nach Tapolca mit unserer Lok 618 010, die nach vorläufigen Plänen am 14. Juni 2014 stattfinden wird. Zur Vorbereitung verhandeln wir schon seit einiger Zeit mit MÁV-Start, wir werden aber die Sonderfahrt erst dann sicher ankündigen können, wenn wir die offizielle Zusprache der Bahngesellschaft erhalten. Daher bitten wir noch um etwas Geduld – sobald wir Näheres über den Sonderzug wissen, werden wir darüber umgehend berichten.
  • April 2014 — Wieder haben wir ein ereignisreiches Wochenende hinter uns. Die Teilnahme unserer Lok am „Oldtimerwochenende“ im Bahnpark war auch diesmal ein Erfolg, zumal die 010 die einzige M61 war, die die Besucher der Veranstaltung von außen und innen ansehen un im Betrieb erleben konnten. An dieser Stelle möchten wir allen danken, die zu diesem Erfolg beigetragen haben - sei es mit Arbeit an der Lok, Hilfe bei der Organisierung, oder auch das rege Interesse beim Besuch der 010.
    In letzter Zeit hat sich auch „hinter den Kulissen“ viel Neues ereignet. Wie es einige vielleicht schon gesehen haben, geben wir seit Kurzem regelmäßig Auskunft über bevorstehende Einsätze der 010, und zwar nicht nur über Sonderzüge für Eisenbahnfreunde, sondern auch Güterzüge, Hilfsdienste usw., die von unserem Betriebspartner MTMG Zrt. abgewickelt werden. Neueste Angaben über geplante Eisätze sind ab jetzt auf unserer ungarischen Nachrichtenseite in Tabellenform zu erreichen, wohin auch Links auf der deutschen und englischen Seite zeigen.
    In den vergangenen Wochen wurde auch dem größten Projekt der nächsten Jahre, dem Wiederaufbau der 002, viel Arbeit gewidmet. Bei der 002 haben wir die Möglichkeit eines „sauberen Neuanfangs“, und können den Fahrzeugteil vor allen anderen Arbeiten unbehindert von Schmutz und Korrosion der vergangenen Jahrzehnte befreien. Bislang haben wir am Lokkasten einige Blecharbeiten (inkl. Aufdeckung versteckter Korrosion) ausgeführt, und Ölschlamm vom Hauptrahmen entfernt. Auch im Gange ist die Kürzung vom Kesselschrank, wie dies auf der 010 schon vor einigen Jahren vorgenommen wurde. Am vergangenen Wochenende haben wir das vor mehr als zehn Jahren herausgeschnittene Scheinwerfergehäuse wieder sauber eingeschweißt; anschließende Arbeiten folgen demnächst.
  • Februar 2014 — Seit langer Zeit war es fällig, die Sieger unseres Preisausschreibens zu verkünden. Die teils unerwarteten Aufgaben der letzten Monate haben uns leider über unsere Kräfte hinaus beansprucht, und vielen der ursprünglich geplanten Aufgaben können wir uns erst jetzt widmen. Daher bitten wir um Verständnis, auch wegen der langen Stille um unseren Fotowettbewerb.
    Bis Ende Dezember haben wir von neun Teilnehmern nahezu 80 Bilder erhalten, von denen viele die großen Momente unserer Sonderfahrt aus ganz neuen Blickwinkeln verweigt haben. Oft fiel uns die Wahl daher auch schwer; zuletzt haben wir uns aber für je ein Bild der folgenden Teilnehmer entschieden:
    1. Preis: Ádám Joó
    2. Preis: Dániel Nagy
    3. Preis: Károly Kibédi
    Wir möchten den Gewinnern unsere Glückwünsche aussprechen – in Kürze werden wir mit ihnen Kontakt zur Absprache der Preise aufnehmen.
  • Dezember 2013 — Dieses Jahr haben uns die einheimischen Steuerzahler EUR 5500 an Einkommenssteuer-Spenden zugesprochen; daneben erhielten wir von mehreren langjährigen Unterstützern regelmäßige oder gelegentliche Spenden. An dieser Stelle möchten wir uns für all diese Hilfe danken – nicht zuletzt auch für die Unterstützung, die wir als freiwillige Arbeit oder Hilfe bei der Überwindung der organisatorischen oder administrativen Hindernisse erhalten haben. All diese Hilfe hat es erst ermöglicht, dass unsere Lok heute betriebsfähig ist, und im öffentlichen Eisenbahnnetz verkehren kann.
  • Dezember 2013 — Unsere Jubiläumsfahrt wurde von zahlreichen Eisenbahnfreunden mit großem Interesse und noch mehr Ausdauer verfolgt – viele haben sich nicht gescheut, Felsen zu klettern, oder unermüdlich im kalten Nebel zu warten, um die vielen unglaublich gut gelungenen Bilder oder Videos aufnehmen zu können. Währenddessen waren wir mit der Abwicklung der Fahrt beschäftigt und mussten die besten Aufnahmemöglichkeiten verpassen – daher möchten wir uns nun an die Eisenbahnfreunde wenden, denen wir dieses, hoffentlich erinnerungswürdige, Fotothema am 17.11. geboten haben.

    Aus diesem Anlass möchten wir ein Preisausschreiben ankündigen, an dem sich Teilnehmer mit solchen Bildern beteiligen können, die die Stimmung unserer Sonderfahrt vom 17.11. wiedergeben; sei es im Sonnenschein der späten Herbstlandschaft um Budapest, im dichten Nebel nach Tatabánya, oder in der Abenddämmerung bei unserer Rückkehr. Für die besten drei Bilder vergeben wir folgende Preise:

    1. Preis: 4 Jubiläums-T-Shirts oder Tassen,
    2. Preis: 3 Jubiläums-T-Shirts oder Tassen,
    3. Preis: 2 Jubiläums-T-Shirts oder Tassen.

    Die Auswahl der Geschenke und die Größe der T-Shirts werden wir mit den jeweiligen Gewinnern individuell absprechen.

    Wir möchten darauf schon im voraus hinweisen, dass wir nach Möglichkeit einige der uns zugeschickten Bilder in unseren Broschüren oder auf unserer Webseite veröffentlichen möchten. Über die Nutzungsbedingungen werden wir uns mit den jeweiligen Urhebern der Bilder vereinbaren.

    Teilnehmer des Preisausschreibens werden gebeten, uns die Beiträge in einer Mindestauflösung von 1024×768 Pixel per E-mail an die Adresse info@nohab-gm.com bis zum 31.12.2013 zuzusenden. Die Gewinner des Ausschreibens geben wir bis Mitte Januar 2014 bekannt.
  • November 2013 — An dieser Stelle möchten wir allen danken, die mit ihrer Hilfe oder ihrer Teilnahme dazu beigetragen haben, dass unsere Sonderfahrt vom 17. November zu einem der Höhepunkte des Jubiläumsjahres der ungarischen NOHABs werden konnte.
    Gleich können wir auch berichten, dass unsere Lokomotive die Arbeit der vergangenen Woche fortsetzt und wieder mit Güterzügen zwischen Gyõr und Nyergesújfalu verkehren wird. Da die Züge nach Bedarf verkehren, können wir an dieser Stelle die zu erwartende Zeit der Bewegungen nicht voraussagen – für Fotos lohnt es sich die Strecke zwischen Gyõr und Nyergesújfalu vor Ort im Auge zu behalten.
  • Juni 2013 — An dieser Stelle möchten wir für alle Hilfe und Interesse danken, die unsere Teilnahme an der Jubiläumsfeier der ungarischen NOHABs zum Erfolg gemacht haben. Gleich haben wir noch eine gute Nachricht mitzuteilen: unsere Lokomotive wurde auch zur Fahrzeug- und Modellausstellung des Wagen-Ausbesserungswerkes am Budapester Ostbahnhof eingeladen. Die Veranstaltung schließt sich der „Langen Nacht der Museen“ an, und kann am 22.6. von 13:00 bis 1:00 des nächsten Tages besichtigt werden. Der Eingang zur Ausstellung ist in Verseny utca, nahe des Ostbahnhofs zu finden:
    http://muzej.hu/index.php?page=terkep&map=746
    http://muzej.hu/index.php?page=program&pid=2420
    Wir möchten darauf hinweisen, dass wir uns der Ausstellung nur als eingeladene Teilnehmer anschließen, und über weitere Details der Veranstaltung womöglich keine volle Auskunft geben können. Bei Interesse empfehlen wir, direkt beim Veranstalter nachzufragen:
    http://muzej.hu/index.php?page=muzeum-level&mid=746
    Wir freuen uns auf den Besuch aller Interessenten bei unserer Lokomotive!
  • Juni 2013 — Mit Freude geben wir bekannt, dass die Lokomotive unserer Stiftung zur 50-Jahr-Feier der Baureihe M61 im Bahnhistorischen Park eingeladen wurde. Es ist unsere Absicht, an der Feier teilzunehmen, die für das Publikum am 15. und 16. Juni 2013 geöffnet sein wird. Die Überstellung der Lok wird nicht von uns selbst organisiert, daher ist uns momentan nur noch ein vorläufiger Zeitplan bekannt. Demnach ist die Überstellungsfahrt am Donnerstag, den 13. 6. in den Abendstunden zu erwarten. Ähnliches gilt für Besuch und evtl. Bewegung der Lokomotive während der Veranstaltung – hierbei werden wir uns nach den Plänen der Veranstalter richten müssen, die uns im voraus noch nicht bekannt sind.
  • Oktober 2012 — Mit großer Freude geben wir bekannt, daß uns wieder ein Tag der offenen Tür bevorsteht. Am 6.10.2012 wird unsere Lokomotive, wie gewohnt, auf dem Gelände der G.Tim-Co. Kft. (nahe dem ehemaligen Lokschuppen des Budapester Ostbahnhofs) zur Schau gestellt und kann zwischen 10 und 17 Uhr besichtigt werden. Weitere informationen über die Anfahrt zur Veranstaltung sind auf unserer Webseite zu finden; bei weiteren Fragen stehen wir an der E-Mail-Adresse info@nohab-gm.com jederzeit gern zur Verfügung. Wir freuen uns auf den Besuch aller Interessenten bei unserer kostenlosen Veranstaltung.
  • Juni 2012 — Wieder nähert sich ein bedeutender Abschnitt der technischen Restaurierung unserer Lokomoitve dem Ende. Anderthalb Jahre haben wir an der Aufarbeitung und Einbau einer kompletten Dachsektion mit Kühlerblock und Lüfter, sowie an teilweiser Reparatur und Neuverkabelung der Hilfsbetriebe gearbeitet. Vor kurzem ist die neue Dachsektion in unsere Lokomotive eingebaut worden, und am 9.6.2012 konnten wir den Motor endlich wieder in Betrieb nehmen, wenn auch dies nur für einen kurzen Probelauf geschehen ist. In einigen Tagen bietet sich auch gleich eine gute Gelegenheit, unsere Fortschritte den Interessenten zu zeigen, denn endlich ist es beschlossen worden, dass das Personenwagen-AW am Budapester Ostbahnhof sich wieder dem Programm der „Langen Nacht der Museen“ anschließt. Dementsprechend werden am 16.6., von 13:00 bis 22:00 Uhr, verschiedene Fahrzeuge, darunter auch unsere Lok, im AW zur Besichtigung ausgestellt. Wie im vorigen Jahr kann das AW vom Eingang am Gleis 1 des Ostbahnhofs betreten werden. Wir freuen uns auf den Besuch aller Interessenten bei unserer Lokomotive!
  • Dezember 2011 — Wir haben die diesjährigen Einkommenssteuer-Spenden erhalten: in 2011 haben die Steuerzahler mit etwa 2,3 Mio. HUF (etwa EUR 7600) zu unseren Tätigkeiten beigetragen. An dieser Stelle möchten wir noch einmal allen einheimischen Steuerzahlern – insbesondere den Freunden der NOHABs und der Eisenbahn, sowie Bahn-Angestellten – für ihre Hilfe danken. Auch dafür sind wir sehr dankbar, daß wir seit den Anfängen unserer Tätigkeiten ununterbrochen so großzügig unterstützt werden, und hoffen, daß wir diese Hilfe in den kommenden Jahren ebenso verdienen werden.
  • Oktober 2011 — Mit großer Freude geben wir bekannt, daß uns wieder ein „Tag der offenen Tür“ bevorsteht. Am 29. und 30.10.2011 wird unsere Lokomotive, wie gewohnt, auf dem Gelände der G.Tim-Co. Kft. (nahe dem ehemaligen Lokschuppen des Budapester Ostbahnhofs) zur Schau gestellt und kann an beiden Tagen zwischen 10 und 17 Uhr kostenlos besichtigt werden. Bei günstigem Wetter nutzen wir die Gelegenheit, das überholte und umgebaute Dachelement mit dem Motorkühler vorzustellen, welches bald in die Lokomotive eingebaut wird – der größte Teil unserer diesjährigen Arbeit diente zur Vorbereitung dieses Schrittes der technischen Aufarbeitung. Wir freuen uns auf den Besuch aller Interessenten bei unserer kostenlosen Veranstaltung, und möchten darauf hinweisen, daß an diesem Wochenende in der Nähe auch eine Oldtimer-Autoausstellung besichtigt werden kann.
  • Juni 2011 — Unsere Stiftung wurde von der Instandhaltungszentrale Budapest-Ost der Ungarischen Staatsbahn eingeladen, an den Programmen der „Langen Nacht der Museen“ mit unserer Lokomotive teilzunehmen. Die Lokomotive wird im Rahmen des Ereignisses im Personenwagen-AW am Budapester Ostbahnhof am 24.6.2011 von 16 Uhr bis Mitternacht ausgestellt, und kann auch von innen besichtigt werden. Der Eingang zum AW befindet sich am Gleis 1 des Budapester Ostbahnhofs. Da wir am Ereignis nur als Aussteller teilnehmen, nicht aber in der Organisierung beteiligt sind, bitten wir alle Besucher, sich mit „organisatorischen“ Fragen direkt an die Veranstalter unter der E-Mail-Adresse muzeumok_ejszakaja_Keleti@mav-gepeszet.hu zu wenden. Wir freuen uns auf den Besuch aller Interessenten bei unserer Lokomotive!
  • Dezember 2010 — Zwar viel später als üblich, wir haben aber endlich die diesjährigen Einkommenssteuer-Spenden erhalten: in 2010 haben die Steuerzahler mit HUF 3141483 (etwa EUR 11500) zu unseren Tätigkeiten beigetragen. An dieser Stelle möchten wir noch einmal allen einheimischen Steuerzahlern – insbesondere den Freunden der NOHABs und der Eisenbahn, sowie Bahn-Angestellten – für ihre Hilfe danken. Auch dafür sind wir sehr dankbar, daß wir seit den Anfängen unserer Tätigkeiten ununterbrochen so großzügig unterstützt werden, und hoffen, daß wir diese Hilfe in den kommenden Jahren ebenso verdienen werden.
  • Dezember 2010 — Vor genau zehn Jahren endete der Plandienst der ungarischen NOHABs. Aus diesem Anlaß organisieren der Lokführer István Tamás Kiss, der ehemalige Vorsitzende unserer Stiftung, Ferenc Joó, sowie das Batsányi-Kulturzentrum eine Ausstellung mit dem Titel „Sic Transit Gloria Mundi“, die mit Bildern und Dokumenten die vergangenen Jahre des Plandienstes wieder in Erinnerung bringen wird. Die Eröffnungsfeier wird am 21. 12. 2010, ab 11 Uhr im Batsányi-Kulturzentrum stattfinden (VOKE Batsányi Mûvelõdési Központ, Tapolca, Vasút út 3.). Während der Veranstaltung wird auch das neue NOHAB-Buch des Indóház Kiadó vorgestellt. Die Ausstellung kann bis Ende Januar 2011 an Werktagen besichtigt werden.
  • 2. Oktober 2010 — Unsere Lokomotive nahm heute am Loktreffen in Békéscsaba teil. Dies haben wir selbst nicht beabsichtigt, da die Vorbereitungen unsere Arbeitskapazität überfordert hätten, und die rechtzeitige Benachrichtigung der Interessenten nicht möglich gewesen wäre.
    Der diesjährige Besuch ist ein Unterfangen des Betreibers unserer Lokomotive, der Karpatenbahn. Die Betriebsgesellschaft hat auch uns nur in letzter Minute benachrichtigt, und die Fahrt entgegen unserer ausdrücklichen Ablehnung durchgeführt. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Eisenbahnfreunden entschuldigen, die das Ereignis mangels rechtzeitiger Benachrichtigung verpasst haben.
  • 1. September 2010 — Endlich steht uns auch ein Fahrplan zum Sonderzug zur Verfügung. Weitere Informationen sind auf dieser Seite zu finden.
  • 31. August 2010 — Nach nahezu zehn Jahren ausdauernder Arbeit stehen wir wieder vor einem bedeutenden Meilenstein: am 4.9. wird unser erster Sonderzug im Rahmen eines besonderen Tages der offenen Tür die Gegend um Budapest erkunden. Weitere Informationen sind auf dieser Seite zu finden.
  • 14. Juni 2010 — Wieder steht unserer Lokomotive eine kurze Fahrt bevor: diesmal wird es eine Leerfahrt nach Dunakeszi sein, und zwar am Dienstag, dem 15.6., wonach die Maschine mit einem Wagen nach Budapest zurückkehrt. Die Lokomotive sollte den Lokschuppen des Ostbahnhofs planmäßig um 10 Uhr verlassen; da die tatsächliche Fahrt aber sehr von der aktuellen Verkehrsdichte abhängt, können wir leider keinen genauen Zeitplan mitteilen.
    In naher Zukunft werden noch mehrere ähnliche Fahrten zu erwarten sein. Diese möchten wir nicht mehr einzeln per Rundschreiben ankündigen, daher bitten wir alle Interessenten, die aktuellen Nachrichten auf dieser Seite zu beobachten, wo Ähnliches regelmäßig gemeldet wird.
    Wir bitten um Verständnis wegen der spät geratenen Ankündigung dieser Fahrt – uns stand zuvor noch keine endgültige Information zur Verfügung. Leider ist damit zu rechnen, daß dies auch für die Meisten solcher Fahrten in der Zukunft gelten wird.
  • Juni 2010 — Kaum sind einige Tage nach der Leerfahrt vom letzten Sonnabend vergangen, schon können wir die nächste Fahrt ankündigen: am 9.6.2010 wird unsere Lok einen kurzen Güterzug aus Körmend abholen. Die M61-010 wird den Lokschuppen des Ostbahnhofs voraussichtlich gegen 11:00 Uhr verlassen, und nach einem kurzen Halt in Ferencváros (zur Betankung) geht die Fahrt über Gyõr nach Körmend, wo die Lok voraussichtlich noch am frühen Nachmittag ankommt. Wir bitten um Verständnis wegen der spät geratenen Ankündigung; ursprünglich hätte die Fahrt viel später stattfinden sollen, mußte aber in letzter Minute vorgezogen werden.
  • Mai 2010 — Mit großer Freude geben wir bekannt, daß unserer Lok wieder eine kurze Fahrt bevorsteht: am 5. Juni 2010 wird die Lok – wenn auch nur in Leerfahrt – die Station „Kõbánya-Hízlaló“ besuchen. Voraussichtlich kommt die Lok um etwa 10 Uhr an, und es kann mit einem Aufenthalt von 1–2 Stunden gerechnet werden. Das Besondere an dieser Fahrt ist, daß unserem Wissen nach Kõbánya-Hízlaló noch nie von einer NOHAB befahren wurde, und angesichts der bevorstehenden Stillegung der Strecke wird dies auch kaum wieder geschehen können. Der Zustand der Gleisanlagen schränkt zwar unsere Möglichkeiten erheblich ein, wir werden aber alles technisch Machbare unternehmen, daß diese Fahrt zu einem spektakulären, erinnerungswürdigen Ereignis wird.
  • Januar 2010 — Mit großer Freude geben wir bekannt, daß die amtliche Probefahrt unserer Lok, der ehemaligen M61-010, am 19. 1. 2010 erfolgreich absolviert wurde.



    An dieser Stelle danken wir allen unseren Freunden, die mit ihrer Hilfe dazu beigetragen haben, daß die unermüdliche Arbeit von einem Jahrzehnt nun vom Erfolg gekrönt wurde. Wir hoffen zugleich, daß wir auch der zukünftigen Unterstützung würdig sind, zumal die Fahrerlaubnis bei Weitem nicht das endgültige Ziel ist, viel mehr „nur“ ein Meilenstein auf dem Weg zur vollen technischen Restaurierung und Erhaltung der Lokomotive.
  • Dezember 2009 — Neulich hat unsere Stiftung die diesjährigen Einkommenssteuer-Spenden erhalten, die sich diesmal auf HUF 3339578 (etwa EUR 12250) belaufen. An dieser Stelle möchten wir noch einmal allen einheimischen Steuerzahlern – insbesondere den Freunden der NOHABs und der Eisenbahn, sowie Bahn-Angestellten – für ihre Hilfe danken.
  • Oktober 2008 — Die Lokomotive unserer Stiftung, die ehemalige M61-010, hat vor 45 Jahren ihre erste Probefahrt absolviert. Anlässlich dieses Jubiläums wird am 15. November 2008 wieder ein Tag der offenen Tür bei unserer Stiftung stattfinden. Die Veranstaltung beginnt vormittags um 10 Uhr im Versammlungssaal der Budapester Regionalverwaltung der Ungarischen Staatsbahn (Budapest, Kerepesi út 3) mit Vorträgen über bedeutende Schritte der technischen Restaurierung der Lok. Der Versammlungssaal kann über den Haupteingang, nach Anmeldung an der Rezeption erreicht werden.
    Nach dieser Vorstellung kann unsere Lokomotive auf dem Gelände der G.Tim-Co. Kft. (nahe dem ehemaligen Lokschuppen des Budapester Ostbahnhofs) zwischen 12 und 18 Uhr besichtigt werden (s. Anfahrtsplan).
  • Februar 2008 — Ein wichtiger Abschnitt der technischen Restaurierung unserer Lokomotive, der ehemaligen M61-010, konnte endlich abgeschlossen werden: die Lok hat am 20. 2. 2008 endlich das AW Budapest-Nord verlassen und ist in den Lokschuppen des Budapester Ostbahnhofs zurückgekehrt. An dieser Stelle danken wir noch einmal den Angestellten des AW, daß sie uns mit ihrer gründlichen Arbeit unterstützt haben. Auch dem Fahrbetriebsleiter und dem Personal der ehemaligen M61-017 möchten wir für die schnelle Überführung der Lokomotive danken, die zugleich auch ein ästhetisches Erlebnis für die Freunde der NOHAB-Loks geboten hat.


  • Dezember 2007 — Es ist viel Zeit seit unserer letzten Nachricht vergangen, daher haben wir nun vieles zu berichten.
    Eines der wichtigsten Ereignisse der letzten Monate ist die Aufstellung des neuen Kuratoriums der Stiftung, welches nun auch offiziell vom Vereinsregister anerkannt wurde. Neuer Vorsitzender ist Csaba Szabó; neben ihm wurden Márton Visi und István Deák zu weiteren Mitgliedern ernannt. Wir danken den Mitgliedern des neuen Kuratoriums, daß sie sich bereit erklärt haben, sich von nun an auf diese Weise für die Stiftung einzusetzen. Auch dem ehemaligen Vorsitzenden Ferenc Joó möchten wir noch einmal danken; seine Einsatzbereitschaft hat zu vielen unserer großen Erfolge beigetragen, nicht zu schweigen von den zahlreichen internationalen Kontakten.
    Inzwischen hat unsere Stiftung auch die diesjährigen Einkommenssteuer-Spenden erhalten, und zwar eine bislang beispiellos hohe Summe von HUF 3607839 (etwa EUR 14200). Diese Unterstützung werden wir dazu verwenden, die neulich verrichteten oder bevorstehenden Reparaturen unserer Lokomotive zu finanzieren, und unseren Vorrat an Ersatzteilen weiter zu vervollständigen. Für diese Spende sei allen einheimischen Steuerzahlern gedankt, besonders den Angestellten der Eisenbahn, sowie allen Eisenbahnfreunden. Wir hoffen, daß sie auch im nächsten Jahr auf ähnliche Weise zum Vorankommen unserer Pläne beitragen werden.
    Die technische Restaurierung unserer Lokomotive, der ehemaligen M61-010, wird bald mit einem wichtigen Schritt fortgesetzt: im Januar des nächsten Jahres beginnt die letzte im AW Budapest-Nord auszuführende Reparatur, und zwar die Spalteinstellung der Gleitstützen an den Drehzapfen auf die vorgeschriebenen Werte. Hiernach kann die Lokomotive das AW – hoffentlich noch im Januar – wieder verlassen und in den Lokschuppen des Budapester Ostbahnhofs zurückkehren. Hiernach werden wir die seit dem Sommer 2005 ausgeführten Reparaturen auf unserer Webseite ausführlich dokumentieren, und bei einem Tag der offenen Tür wird auch die Lok selbst dem Publikum vorgestellt.
    Wir hoffen, daß diese Nachrichten allen Interessenten Freude bereitet haben. Wir wünschen allen gesegnete, friedliche Weihnachten und ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr.
  • November 2006 — Dieses Jahr hat unsere Stiftung HUF 2776033 (etwa EUR 10800) an Einkommenssteuer-Spenden erhalten (die Summe kann sich in den nächsten Monaten noch etwas erhöhen, da die Finanzbehörde eventuell noch weitere kleinere Beträge überweisen wird). An dieser Stelle möchten wir allen hilfsbereiten ungarischen Steuerzahlern, besonders den Angestellten der Eisenbahn, für die Spenden aus 1% ihrer Einkommenssteuer danken. Weiteres über die vorgesehene Verwendung dieses Betrags werden wir bekanntgeben, sobald die Frotschritte bei der technischen Restaurierung der ehemaligen M61-010 eine genauere Planung der näheren Zukunft zulassen.
  • Januar 2006 — Mit tiefster Trauer geben wir bekannt, daß unser Freund und Mitglied des Kuratoriums unserer Stiftung, János Previcz, am 7. 1. 2006 nach langer Krankheit verstorben ist. An unseren Tätigkeiten, besonders an der technischen Restaurierung unserer Lokomotive, hat er schon seit den ersten Jahren unserer Gruppe aktiv teilgenommen, und mit seinem Tod haben sowohl unsere Stiftung, als auch alle Freunde der NOHABs einen bedeutenden Verlust erlitten. Sein Andenken werden wir für immer bewahren.
  • November 2005 — Unsere Stiftung hat Ende Oktober 2005 HUF 2505812 (EUR 10023) an Einkommenssteuer-Spenden erhalten. Daraus werden laufende Reparaturen finanziert, die unumgänglich zur Wiederinbetriebnahme unserer Lokomotive sind. Ferner hoffen wir, daß die Spenden auch zur Beschaffung weiterer Ersatzteile beitragen werden. An dieser Stelle möchten wir allen hilfsbereiten ungarischen Steuerzahlern, besonders den Angestellten der Eisenbahn, für die Spenden aus 1% ihrer Einkommenssteuer danken.
  • Juni 2005 — Die technische Restaurierung der Lokomotive unserer Stiftung, der ehemaligen M61-010, hat wieder einen bedeutenden Meilenstein erreicht. Die Lokomotive wurde am 21. 6. 2005 zum MÁV-Ausbesserungswerk Északi (AW Nord) gebracht, wo neben verschiedenen kleineren Arbeiten der Wechsel der Radreifen und die Überprüfung und Reparatur der Drehgestelle stattfinden wird. Das AW unterstützt unsere Stiftung mit der kostenlosen Ausführung des Reifenwechsels und der damit zusammenhängenden technologischen Schritte. Über weitere Fortschritte werden wir später berichten.



  • März 2005 — Mit großer Freude möchten wir bekannt geben, daß unsere Stiftung nach langem, schon fast hoffnungslos scheinendem Warten kurz vor dem Kauf des mittlerweile leeren Lokkastens der M61-002 steht. Die Überreste der Lok wurden im Rahmen eines Auktionsverfahrens zum Kauf freigegeben, was unsere Stiftung mit einem Angebot von HUF 2625003 (ca. EUR 10800) gewonnen hat. Mit diesem Preisangebot hat unsere Stiftung wieder bedeutende finanzielle Lasten auf sich genommen, jedoch haben wir einstimmig entschieden, die letzte ungarische NOHAB mit ungeklärter Zukunft nicht zum Opfer des Schneidbrenners fallen zu lassen. Wir bitten alle Freunde und Sponsoren der Stiftung, uns bei diesem Vorhaben nach Möglichkeit finanziell zu unterstützen.


    Die Übergabe der Lok erfolgte früher als erwartet; die Überführungsfahrt zum ehemaligen Lokschuppen des Budapester Ostbahnhofs fand am 3. 3. 2005 statt.
  • Am 22. Januar 2005 wird unser nächster Tag der offenen Tür stattfinden. Im ersten Teil der Veranstaltung, von 10:00 bis 13:30 kann die Lokomotive unserer Stiftung – nunmehr mit laufendem Motor – am Gelände der G. Tim-Co. GmbH (beim ehemaligen Lokschuppen des Budapester Ostbahnhofs), nahe der Drehscheibe besichtigt werden. Im zweiten Teil des Treffens, beginnend mit 14:00 Uhr, werden wir in einem Kongreßraum des nahe liegenden Hotel Stadion mit je einem Vortrag die ersten fünf Jahre der Stiftung, sowie die Dänemark-Reise vom August letzten Jahres wieder ins Gedächtnis rufen. Anschließend wird András Novák Ausschnitte der neuen Folge seiner Videoserie „NOHAB's an der Jahrtausendwende“ präsentieren.
  • 12. Dezember 2004 — Nachdem die nötigsten Reparaturen am Motor erledigt wurden, haben wir den Motor unserer Lok wieder starten können (Bilder hier). Nach dem Neustart (Tonaufnahmen hier: 1,2) fuhr die Maschine aus eigener Kraft in den Lokschuppen zurück. Zu diesem Anlaß möchten wir noch einmal allen Unterstützern danken, deren Hilfe zur bisherigen Restaurierung der Lokomotive beigetragen hat.
    Auch möchten wir eine Bekanntmachung von András Novák, Hersteller der auch am GM-Treffen von Odense verkauften DVD-Serie „NOHAB's an der Jahrtausendwende“ veröffentlichen.
  • Oktober 2004 — Unsere Stiftung hat dieses Jahr HUF 1748663 an Einkommenssteuer-Spenden erhalten, was teilweise zum Wechsel von Radreifen und Drehgestell-Reparaturen beitragen wird. An dieser Stelle möchten wir allen hilfsbereiten Steuerzahlern danken, besonders den Angestellten der Eisenbahn. Auch unser Reisebericht über den Besuch der 2761 017-9 (ehem. M61-017) in Odense ist endlich fertig und kann hier besichtigt werden.
  • August 2004 — Lokomotive 2761 017-9 des MÁV PMLI Technologiezentrums, die ehemalige M61-017, nimmt am internationalen Treffen von GM-Lokomotiven zum 50. Jubiläum der DSB-Baureihe MY am 14–15. August im dänischen Odense Teil. Der Besuch der Maschine wurde, nach Organisierung durch unsere Stiftung, Dank der finanziellen Hilfe von Danmarks Jernbanemuseum und einem bedeutenden Privatsponsor unserer Stiftung, Klaus Korbacher, ermöglicht. Da bis zu den letzten Tagen zahlreiche Bedingungen gegen den Besuch zu sprechen vermochten, konnten wir die Pläne der Teilnahme erst jetzt dem Publikum bekannt machen.
    Der Sonderzug, bestehend aus der Lok und einem Begleitwagen für das Personal, wird Budapest voraussichtlich am 10. 8. gegen 22 Uhr verlassen. Die Grenze zu Österreich wird bei Hegyeshalom gegen 5 Uhr am 11. 8. überschritten, wonach der Transport über Salzburg — Koblenz — Niebüll — Tønder nach Dänemark fährt. Auf dem Rückweg ist eine Pressevorstellung in Niebüll und ein längerer Aufenthalt in Koblenz eingeplant. Rückkehr nach Ungarn erfolgt nach Plan am 19. August. Über weitere Entwicklungen wird diese Seite später berichten.
  • Juli 2004 — Wir haben gebrauchte Motorteile und elektrische Teile von ausländischen Partnern besorgt. Je nach dem, wie dies die Zeit erlaubt, werden wir mit der Erneuerung der Bauteile in naher Zukunft beginnen.
  • Juni 2004 — Zum Gedenken an die M61-004, die am 4. Juni 1999 bei einer Entgleisung verunglückte, hat unsere Stiftung nicht weit von der damaligen Unfallstelle entfernt eine Gedenksäule errichtet. An dieser Stelle möchten wir noch einmal allen danken, die uns dabei unterstützt haben: dem Bürgermeister von Badacsonytördemic, Péter Vollmut, sowie István Kocsis (Cegléd, Multi-Essence GmbH) für die Herstellung der Gedenktafel. Auch dem Plattensee-Hochland-Nationalpark und der Abteilung Szombathely der MÁV PMLI GmbH möchten wir unseren Dank aussprechen, für die Bauerlaubnis und die Sicherung des Baugeländes. Da die Nähe der Gleise und der Straße 71 keinen Platz für ein größeres Publikum bietet, fand die Einweihung in engem Kreis statt, mit Teilnahme von Lokführern aus dem ehemaligen M61-Betriebswerk Tapolca und einem unserer größeren Sponsoren aus Deutschland.
  • Mai–Juni 2004 — Der Neustart des Motors rückt näher. Hierzu waren aber noch einige zusätzliche Reparaturen nötig, die hier im Detail erläutert werden.
  • Februar 2004 — Wir haben eine neue Seite über den aktuellen Stand der technischen Restaurierung der Lokomotive erstellt. Auch die Seite der Links ist erweitert worden.
  • Januar 2004 — Wir haben die bestellten Radreifen erhalten; nun wird der Tausch der Reifen organisiert.
  • Am 15. November 2003 fand wieder ein Tag der offenen Tür statt, und zwar zu dem besonderen Anlaß, daß unsere Lokomotive den 40. Jahrestag ihrer Inbetriebnahme gefeiert hat. Weitere Details hier
  • Oktober 2003 — Unsere Stiftung hat dieses Jahr HUF 1213149 an Einkommenssteuer-Spenden erhalten, was zum Wechsel von Öl und Radreifen verwendet wird. An dieser Stelle möchten wir allen hilfsbereiten Steuerzahlern danken, besonders den Angestellten der Eisenbahn.
  • September 2003 — In den letzten Monaten haben wir mehrere Reparaturarbeiten an unserer Lokomotive ausgeführt, deren Mehrheit zur Wiederinbetriebnahme des Motors unerläßlich ist. Weitere Details hier
  • Januar 2003 Wir haben eine neue Bildergallerie auf unserer Homepage eingerichtet. Vorerst sind nur europäische Rundnasen zu sehen, später werden je nach Möglichkeit und verfügbarem Material auch Loks anderer Kontinente ihren Platz in der Gallerie finden.
  • Am 25. Januar veranstalten wir wieder einen Tag der offenen Tür, an dem unsere Lokomotive von 10:00 bis 15:00 auch von größeren Gruppen besichtigt werden kann. Bei Interesse bitte (+36 30) 954 6665 anrufen.
  • Am 2. November 2002 veranstaltet unsere Stiftung einen Tag der offenen Tür, an dem unsere Lokomotive von 14:00 bis 18:00 auch von größeren Gruppen besichtigt werden kann. Bei Interesse bitte (+36 30) 954 6665 anrufen.
  • 5. März 2002 — unsere Stiftung hat den verbleibenden Betrag des Kaufpreises der M61-010 bezahlt und wurde damit unwiderruflich Eigentümer der Maschine. An dieser Stelle möchten wir noch einmal unseren bisherigen Unterstützern und Sponsoren unseren Dank aussprechen; ohne ihre Hilfe hätte die Lokomotive nicht gerettet werden können.


  • Dezember 2001 — Endlich ist der große Moment gekommen; die von unserer Stiftung gekaufte M61-010 wurde am 21. 12. 2001 um 10:30 in ihre neue Aufbewahrungsstelle überführt. Bei der technischen Übernahme wurden mit Ausnahme der mangelhaften Batterien keine größeren Fehler festgestellt; eine gründlichere Überprüfung und Reparaturen werden dann im nächsten Jahr folgen. Über weiteren Verbleib und Erreichbarkeit der Lokomotive werden wir später ausführlich berichten, sobald Genaueres feststeht.
  • November 2001 — Am Mittwoch, den 28. 11. 2001 wurde endlich der Vertrag zwischen MÁV und der NOHAB-GM Stiftung unterzeichnet worden, laut dessen die M61-010 von der Staatsbahn für HUF 8.125.000 an die Stiftung verkauft wird. Bald sollte es auch weitere Nachrichten diesbezüglich geben; wir werden derüber im Detail berichten.
  • Juni 2001 — Unser Preisangebot, das bezüglich der M61-010 bei der MÁV eingereicht wurde, ist als das günstigste Angebot beurteilt worden. Gegenwärtig werden noch die Details des Kaufvertrages abgesprochen, doch wir hoffen, bald von der Übernahme der Maschine berichten zu können.
  • März 2001 — Die Versteigerungspläne von MÁV brachten an der für den 6. 3. angekündigten Auktion kein Erfolg; keine M61 konnte bislang verkauft werden. Als Konsequenz bietet MÁV die Lokomotiven jetzt auch zu geringeren Preisen an, daher hat unsere Stiftung mit den Verhandlungen mit der Staatsbahn neu begonnen. Wir hoffen, in Kürze über neue Ergebnisse berichten zu können.
  • Februar 2001 — MÁV hat eine Auktion der verbliebenen M61 angekündigt; sie soll am 6. 3. 2001 über die Bühne gehen. Die Bedingungen wurden von der Staatsbahn so gesetzt, daß unsere Stiftung von der Auktion von vorn herein ausgeschlossen wird. Es ist zu erwarten, daß die Staatsbahn nach dem gewohnten Drehbuch fortfährt - sollte der Verkauf scheitern, werden die Lokomotiven zerlegt, damit niemand im Lande eine M61 besitzen kann.
  • Dezember 2000 — Der Plandienst der M61 der MÁV wird mit der Überführung der in Tapolca verbilebenen vier Lokomotiven (M61-006, 010, 019, 020) am 22. 12. 2000 enden. Der letzte mit einer M61 bespannte fahrplanmäßige Zug wird wahrscheinlich am 21. 12. 2000 fahren und allen Erwartungen nach mit M61-020 bespannt sein. Nahezu gleichzeitig endet auch der Dienst der Di3 in Norwegen. Dort soll der letzte fahrplanmäßig mit Di3 bespannte Personenzug am 27. 12. 2000 fahren; die endgültige Abstellung der Baureihe wird dann am 7. 1. 2001 folgen. Vier Loks sind bereits für den Einsatz in Kosovo bestimmt (Di3.619, 633, 641, 643), drei weitere (Di3.622, 626 und 630) gehen nach Italien.
  • Zur Zeit beabsichtigt MÁV, die verbleibenden M61 zu verkaufen. Bislang sind dementsprechend keine Pläne bekannt, weitere M61 zu zerlegen, obwohl M61-002 gegenwärtig als Ersatzteilspender der Nostalgie-Maschine M61-001 dient. Wir stehen in Kontakt mit MÁV bezüglich der Anschaffung einer Maschine.
  • In der Zwischenzeit haben wir auch Kontakte zu ausländischen Eisenbahnen geknüpft und haben bzgl. Pläne zum eventuellen Erwerb einer Lokomotive vorläufige Verhandlungen unternommen.

 
Über uns
·
Hintergrund
·
Mitgliedschaft
·
Erreichbarkeit
·
Aktuelles
·
Links
En Hu